über mich

Dieter Schwibach

DIETER SCHWIBACH – “ FREMDES TUN KOSTET KRAFT, DAS EIGENE TUN BRINGT KRAFT UND MACHT SINN. ”

In mehr als 30 Jahren in der Beratung und Supervision, in Weiterbildung und im gemeinsamen “sich auf den Weg ins Leben machen” habe ich erfahren, wie wesentlich es ist Körper, Seele und Geist lebendig wachsen zu lassen. Mit einer beweglichen Gelassenheit  ist es möglich man selbst zu sein. Das eigene Gleichgewicht kehrt ins Leben zurück.

GEMEINSAM FINDEN WIR LÖSUNGEN

› Lernen Sie Eigenes wertzuschätzen.

› Nehmen Sie die Signale des Körpers wahr als Wegweiser für Seele, Geist und Sinn.

› Entdecken Sie Ihre nächsten, wichtigen Schritte für die eigene Entwicklung.

› Finde Sie Ihren eigenen Rhythmus.

› Werden Sie der Mensch, der Sie längstens sind.

› Nehmen Sie Ihre eigene Aufgabe des Lebens an.

› Trennen Sie sich gelassen von dem, was nicht zu Ihnen gehört.

› Entdecken Sie Neues.

Kompetenzen/ Tätigkeiten

› Lehrbeauftragter für Funktionelle Entspannung

› Dipl. der Themenzentrierten Interaktion

› Einzel- und Gruppensupervision

› Selbsterfahrungsarbeit

› Diplom-Theologe

› Trauma-Fachberater

› Trauma-Fachpädagoge

› Notfallseelsorge

› Seelsorgliche Begleitung

› Krisenintervention in Schulen

Bild Dieter Schwibach, Lehrbeauftragter für Funktionelle Entspannung und Dipl. der Themenzentrierten Interaktion
Hier erfahren Sie mehr über meine seelsorgliche Arbeit.

“ALLES WIRKLICHE LEBEN IST BEGEGNUNG!”

Martin Buber

Drei Beziehungspunkte sind für mein Leben und mein Arbeiten von entscheidender Bedeutung.

» Die Beziehung „Ich mit mir“,

» Die Beziehung „Ich mit mir in Bezug zu Dir“

» und das Geschehen „Wir miteinander in unterschiedlichen Zusammenhängen und Aufgabenstellungen.”

Von der Erfahrung ausgehend, dass jeder Mensch aus sich selbst heraus sein eigenes Leben gestalten kann und gestalten will, dabei aber immer – und immer wieder krisenhaft an Grenzen stoßen kann, will ich in meinem Leben und Arbeiten durch respektvollen, achtsamen Dialog in den verschiedenen menschlichen Ebenen nach dahinter und darüber liegenden Sinn- und Lösungsmustern suchen helfen.

Wesentliche Grundannahme dabei ist, dass die persönlichen Ressourcen des Menschen vorhanden sind bzw. dazu erworben werden können, damit ein sinnvoller Lebensentwurf im Alltag gelingen kann.

Wesentlich ist:

» miteinander respektvoll und wertschätzend zu leben. Das beinhaltet, dass der/die Kommende und der Begleiter sich als Ebenbürtige begegnen, in einem vertraulichen, durch die kirchliche Schweigepflicht geschützten Raum. Der/Die Kommende behält in der Begleitung die eigene Autonomie und Verantwortung für sein/ihr Lebensfeld und für seine/ihre Entscheidungen

» miteinander ressourcenorientiert umzugehen. Dies ist getragen vom tiefen Wissen, dass Rat- und Begleitungsuchende bereits auf dem Weg zu sich und der Welt sind. Sie tragen ihren Lösungskern in sich, bzw. sind so weit offen, dass Anregungen zum Umdenken und Umkehren auf fruchtbaren Nachhall stoßen können. Im sorgsamen Begleitungsgeschehen können die Kommenden ihren eigenen Halt und ihre eigene Haltung zurück-erwerben, um wieder selbstbewusst in ihrem Eigenen leben zu können.

» miteinander sich am Sinn-vollen Leben zu orientieren. Das Augenmerk in der Begleitung ist auf die gelingenden Momente des Alltages gerichtet – ohne das Gebrochene, das Leidvolle, das Kränkende auszublenden.

Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch.